Praktische Tätigkeit I & II

Die Praktischen Tätigkeit dienen dem Erwerb von Fachkenntnissen und Erfahrungen in der Diagnose und der Therapie von Störungen mit Krankheitswert.

Aufgaben: angeleitete Durchführung von diagnostischen Erhebungen, Untersuchungen und Mitwirkung an psychotherapeutischen Behandlungen bei Patient*innen mit unterschiedlichen psychischen Störungen und Erkrankungen in unterschiedlichen Settings

Praktische Tätigkeiten I

  • 1.200 Stunden in mindestens 12 Monaten:
    – in einer kinder- und jugendpsychiatrisch klinischen Einrichtung, die im Sinne des ärztlichen Weiterbildungsrechts zur Weiterbildung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie zugelassen ist (ausreichend Plätze in kooperierenden Kliniken vorhanden!)
    oder
    – an einer von der zuständigen Behörde (Landesbehörde) als gleichwertig anerkannten Einrichtung


Während der praktischen Tätigkeit in der kinder- und jugendpsychiatrisch klinischen Einrichtung ist der Nachweis über die Beteiligung an der Diagnostik und Behandlung von mindestens 30 Patienten zu erbringen. Bei mindestens vier dieser Patienten müssen die Familien oder andere Sozialpartner des Patienten in das Behandlungskonzept einbezogen sein.


Praktische Tätigkeiten II

  • 600 Stunden:
    – in einer vom Sozialversicherungsträger anerkannten Einrichtung der psychotherapeutischen oder psychosomatischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen
    oder
    – in einer anerkannten Praxis eines Arztes oder einer Ärztin mit einer ärztlichen Weiterbildung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie oder eines*einer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten*in